50 Jahre MWV!

Aktuell feiert der Moorreger Wassersportverein sein 50-jähriges Bestehen. Hierzu gab es zwei Artikel in der "Uetersener Nachrichten"

Freten - supen - snacken - 50 Jahre MWV

 

 

 

Die Geschichte des Moorreger Wassersportvereins

Der Moorreger Wassersportverein wur­de am 13.10.1966 durch die Herren Ernst Brundert, Klaus-Peter Bornholdt, Karl-Otto Schütz, Peter Tribbe, Jürgen Darkow, Karl - Ernst Luth, Harald Brun­dert und Helmut Brundert gegründet. 


Vorausgegangen waren intensive Bemü­hungen durch die Kameraden Harald Brundert und Karl - Ernst Luth, den ehe­maligen Moorreger Löschplatz im Ortsteil Klevendeich für den Wassersport zu si­chern. In Bonn war zu dieser Zeit eine große Koalition von CDU und SPD unter Bundeskanzler Kurt - Georg Kiesinger an der Regierung, nachdem sich unsere Bundesrepublik in ihrer ersten großen Wirtschaftskrise seit ihrem Bestehen be­fand. Auch in der Gemeinde Moorrege wurde zu diesem Zeitpunkt darüber nachgedacht, das Hafengelände an der Drehbrücke langfristig einem Interessen­ten zur wirtschaftlichen Nutzung zu über­lassen, und diesem galt es zuvorzukom­men. Der erste Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:
Gründungslokal
1. Vorsitzender:   Ernst Brundert
Kassenwart:         Harald Brundert
Schriftführer:        Peter Tribbe

Als Zweck des Vereines wurde festgelegt: Die Förderung des Wassersports, der Ge­selligkeit, die Schaffung von Liegeplätzen und aller damit verbundenen Nebenein­richtungen. Als Versammlungslokal wur­de die Gaststätte »Waldeslust« von Ewald Guth in Moorrege vorgesehen, und die Vereinsversammlungen wurden jeweils auf den ersten Donnerstag im Mo­nat festgelegt.

Der Mitgliedsbeitrag wurde für aktive Mitglieder auf 3, DM und für passive Mitglieder auf 1,50 DM je Monat festge­setzt. Das Liegegeld für Boote errechnete sich nach folgender Formel: Grundge­bühr 5,— DM jährlich und pro Quadratmeter (Län­ge x Breite aufgerundet) 1. — DM mo­natlich.

Der 1. Vorsitzende Ernst Brundert wurde beauftragt, mit der Gemeinde Moorrege Verhandlungen zum Zwecke der Hafenpachtung durch den MWV zu führen.

Lesen Sie die gesamte Geschichte bitte hier weiter, welche Sie als PDF-Datei  herunterladen.
        
zum Artikel